HomeMatic:      Aufbau   ·   Kleine Schritte   ·   Protokolle   ·   Bootloader   ·   Firmware

Alternative Firmware for HomeMatic Devices


Rechtliches, Warenzeichen, Haftungsausschluss



HomeMatic und BidCoS sind eingetragene Warenzeichen der eQ-3 AG.

Diese Seite ist eine Hobbyarbeit und nicht kommerziell. Alle hier vorgestellten Ideen sind die Präsentation meines Hobbies und in keinster Weise als Anleitung zum Selbstbau zu verstehen. Bei einer Manipulation der Geräte erlischt neben der Garantie auch jegliche andere Zusicherung des Herstellers, insbesondere die Konformitätserklärung, CE, etc. .

Bei all diesen Experimenten steht Sicherheit immer an erster Stelle. 220V auf dem USB Stecker tötet bestenfalls nur den Computer. 220V Steckdosen sind kein Spielzeug.


Was ist HomeMatic?

HomeMatic ist ein System aus vielen Komponenten zur Hausautomatisierung. HomeMatic ist im Vergleich zu KNX wesentlich günstiger, im Vergleich zu FS20 aber wesentlich sicherer in der Ubertragung.

HomeMatic kommuniziert über Funk im propritären BidCoS Protokoll. Diese Protokoll ist bidirektional. Der Sender kann also nicht nur blind Schaltsignale aussenden, sonder sich diese auch quittieren lassen, oder im Bedarfsfall ein Kommando wiederholen bis es quittiert wird.

HomeMatic bietet Module, die sich besonders für die Nachrüstung bestehender Installation eignen, wie z.B. die UP Schalter mit Adapter für bestehende Schaltwippen. So kann ein Haus nach und nach ausgerüstet werden, womit sich das Investment über Monate oder auch Jahre verteilen kann.


Mein Anwendungsfall

Wir haben viele Stehlampen in einem alten Haus. Um nun nicht jeden Tag nach Kabelschaltern zu fischen und unzählige Lämpchen an und aus zu knipsen, habe ich die Stehlampen mit fernsteuerbaren Zwischensteckern ausgerüstet. Der Lichtschalter des Raumes steuert nun nicht nur die Deckenlampe, sondern auch alle Stehlampen in einem Bereich.

Mehrfaches drücken auf den selben Schalter soll verschieden Beleuchtungsszenarien aufrufen, also 1x drücken für Wohnlicht (wenig am Tage, alle Lampen in der Nacht), 2x drücken für Leselicht, 3x drücken für Party. Mehrfaches drücken nach unten


Realisation

Realisiert habe ich das mit einer kleinen Ansammlung von HM-LC-Sw1PBU-FM Schaltaktoren und HM-LC-Sw1-Pl Zwischenstecker.

Als ich merkte, dass sich der Schaltaktor nicht mit dem Zwischenstecker paaren lässt, musste ich noch eine Zentrale dazu einrichten. Das ist nicht nur nervig (die Stehlampen schalten vier Sekunden später als die Deckenlampe, was Besucher immer wieder dazu veranlasst, auf den Tastern rumzuhämmern), sonder funktioniert bei Ausfall nur einer Komponente (Zentrale) im ganzen Haus nicht mehr.


die Folgen für meine Freizeit...

Wenn man die verschiedenen Blogs und Listen durchgeht, stellt man schnell fest, dass ich nun wirklich nicht der Einzige bin, dem das sauer aufgestossen ist. Der UP Schaltaktor sollte eben nicht nur ein Aktor sondern auch ein Schalter sein, damit er den Zwischenstecker sofort schalten kann, und nicht erst die Statusmeldung des Aktors eine behäbige Kettenreaktion auslöst.

Also schnell mal in den Schaltplan geschaut, und siehe da, der Aktor ist hardwareseitig natürlich auch ein Sensor, kann also problemlos entsprechende Telegramme verschicken. Auf der Platine ist ein handelsüblicher Atmel mit einem externen Flash RAM und einem Standard-Trasceiver. Sogar Testpunkte für die Einspielung der Firmware sind dort, fertig gelabelt.

Na wenn das keine Aufforderung zum Tanz ist?


Programmieraufbau

Auf der Hardwareseite gibt es nun folgendes zu tun:

  • Atmel AVR Programmierhardware (z.B. MySmartUSB, auf 3,3V umstellen!)
  • Programmieradapter passend zu den Testpunkten löten

Auf der Softwareseite braucht man:

  • die Atmel AVR Toolchain für den eigenen Computer (bei mir ist das OS X)
  • die Betriebssoftware für den Programmierer (avrdude ist da der Standard)

und schon können wir unser erstes Progrämmchen schreiben und zum HM-LC-Sw1PBU-FM hochladen. Aber dazu kommen wir später... .

ACHTUNG: die Originalfirmware lässt sich natürlich nicht auslesen und deshelb auch nicht wiederherstellen. Wer einmal eine neue Firmware brennt bekommt das Gerät nie wieder in den Originalzustand! Ob die hier beschriebene Firmware jemals in der Lage sein wird, den Aktor wieder erfolgreich in ein BidCoS Netzwerk einzubinden, steht in den Sternen.