Classic CAN:      «Kabelbaum»


Dies ist der Kabelbaum eines VW T2 Bus von 1971. Der Schaltplan reflektiert recht gut die Verlegung und die Geometrie.


Aber trotzdem ist der Kabelbaum nicht ganz ehrlich, denn im Motorraum fehlen die Kabel zum Diagnosestecker. Das sähe dann so aus.


Jetzt schmeissen wir mal den Verbrenner raus und alle Kabel, die dafür benötigt werden. Das ist einiges übersichtlicher.


Aber wir wollen ja auch fahren können. Also rein mit dem Elektroantrieb. Leitungen in Orange führen 240V Wechselstrom oder 144V Gleichstrom, sind also mehrlagig und u.U. daumendick um Ströme bis zu 300A zu führen. Diese Leitungen sollten so kurz wie eben möglich sein, was beim VW Bus möglich ist, da die Batterie nah am Motor liegt.


Jetzt schmeissen wir mal die ganze konventionelle verkabelung raus und setzen CAN Module an strategische Stellen. Die grünen Kreise sind die CAN Module. Die hellblaue Linie ist der CAN-Bus, ein verdrilltes Kabelpaar.